Launch Instance

Voraussetzungen

In diesem Abschnitt lernen sie, wie sie eine oder mehrere VM Instanzen installieren (deployen). Hierbei werden sie vom „Launch Instance Wizard“ unterstützt, in welchem sie nach benötigten Informationen gefragt werden. Ebenfalls können sie hier noch nötige Voraussetzungen schaffen und z.B. ein Netzwerk anlegen, oder einen SSH Key für den späteren Zugriff auf die VM erstellen.

Tipp

Wir empfehlen ihnen möglichst bereits vorab einen Router mit Netzwerk (siehe Setup Network Topology) und SSH Keys (siehe Create SSH Key Pair) zu erstellen.

Start Wizard

Wechseln sie nun in der Naviagation zu „Network > Network Topology“, klicken den „Launch Instance“ Button und geben die benötigten Informationen ein. Mit „Next“ gelangen sie jeweils zur nächsten Eingabemaske. Sobald alle „Pflicht-Informationen“ eingegeben wurden, wird die Schaltfläche „Launch Instance“ aktiviert (blau) und sie können die VM(s) „launchen“ (deployen).

../_images/launch-vm0.png

Details

  • Geben Sie nun in der Eingabemaske Details die fehlenden Informationen ein:
    • „Instance Name“ - den Namen der Instanz und ggf. eine Beschreibung im Feld „Description“
    • „Availability Zone“ - auswählen, wo die Instanz deployed werden soll
    • „Count“ - Anzahl von Instanzen, welche mit den gleichen Settings deployed werden sollen
    • klicken sie nun auf „Next“
../_images/launch-vm1.png

Bemerkung

OpenStack bietet für die Wahl des Boot Source mehrere Möglichkeiten, welches im Step Flavor bei der Auswahl des Flavor-Typ berücksichtigt werden muss.

Die gängigsten Optionen sind:

Boot Source Create New Volume compatible Flavor-Types Comment
Image Yes All „Zero-Disk“ Flavor’s (g*) e.g. g1.2c4m, Total Disk = 0 A new Boot Volume will be created, where you can specify the Size (GB) of it.
Image No All „Standard“ Flavors (e* & m*) e.g. e1.micro, Total Disk = 20GB Flavor must have a Root Disk included see Flavor List Column „Root Disk“ >0 GB

Siehe auch

Unterschiede zwischen den Flavor-Typen in Tabelle

Source

Im nachfolgenden Beispiel wird ein „Zero-Disk“ Flavor verwendet und dabei ein Volume kreiert.

Wählen sie bitte nun das Image mit dem entsprechenden Betriebssystem aus.

  • Geben Sie dazu in der Eingabemaske Source die fehlenden Informationen ein:
    • „Select Boot Source“: „Image“
    • „Create New Volume“: „Yes“
    • „Volume Size GB“: geben Sie bitte die gewünschte Grösse für ihr Root-Volume ein
    • „Delete Volume on Instance Delete“: „No“ Wichtig [1]
    • Wählen sie mit dem Pfeil das gewünschte „Image“ aus der Liste
    • klicken sie nun auf „Next“
../_images/launch-vm2.png

Das gewählte Image wird angezeigt.

../_images/launch-vm2a.png

Flavor

Wählen Sie als nächstes in der Eingabemaske Flavor für ihre VM die passende (Zero-Disk) Konfiguration (vCPU, RAM) durch Auswahl eines Flavor:
  • Um die Liste etwas übersichtlicher anzuzeigen, können Sie den Filter nutzen
  • zum auswählen klicken sie z.B. auf der Zeile „g1.2c4m“ rechts den Pfeil nach oben
../_images/launch-vm3.png
nun erscheint die gewählte Flavor oben im Abschnitt Allocated. Mit dem Pfeil nach unten könnten sie dort die Auswahl rückgängig machen und eine andere Flavor wählen.
  • Mit Auswahl der Flavor sind bereits alle nötigen Informationen für das deployen der VM gegeben und sie können „Lauch Instance“ am unteren Ende des Fensters klicken, um den Prozess abzuschliessen.
  • Falls sie optional weitere Einstellungen vornehmen möchten, wie z.B. erstellen oder auswählen eines SSH Key Pair dann klicken direkt auf diesen Punkt in der Navigation, oder mit „Next“ bis zur gewünschten Eingabemaske.
../_images/launch-vm3a.png

Bemerkung

Hinter dem Pfeil Details finden sie viele Informationen zu dem jeweiligen Flavor, wie zum Beispiel Auswirkungen auf ihre Quota Limite, Disk QoS oder VIF QoS.

Networks

  • Falls sie wie empfohlen bereits ein Netzwerk erstellt hatten, wird dieses hier automatisch ausgewählt (Allocated). Falls sie mehrere Netzwerke haben, wählen sie bitte das Netzwerk, in welches ihre VM deployed werden soll.
    • klicken sie nun auf „Next“
../_images/launch-vm4.png

Network Ports

  • Optional können sie hier, falls vorher erstellt, ihre VM mit Ports verbinden.
    • klicken sie nun auf „Next“
../_images/launch-vm5.png

Security Groups

  • Standard mässig wird ihre VM in der „Default Security Group“ zugewiesen. Optional könen sie hier, falls vorher erstellt, ihre VM einer anderen Security Group zuweisen. Eine Änderung der Security Group können sie auch später noch vornehmen.
    • klicken sie nun auf „Next“
../_images/launch-vm6.png

Key Pair

  • Falls sie vorher bereits ein „ssh Key Pair“ erstellt hatten, können sie diesen hier auswählen, ein bestehendes Key Pair importieren oder ein neues erstellen. (siehe Create SSH Key Pair)
    • klicken sie nun auf „Next“
../_images/launch-vm7.png

Configuration

  • Optional könnten sie hier Konfigurationen hinterlegen, welche nach dem Start ihrer VM ausgeführt werden sollen. Dies erfordert ein tiefes Systemverständnis, was hier nicht behandelt wird.
    • klicken sie nun auf „Next“
../_images/launch-vm8.png

Server Groups

  • Optional könnten sie hier ihre VM einer vorher erstellten „Server Group“ zuweisen, was für grössere Installationen hilfreich sein kann. Dies erfordert ein tiefes Systemverständnis, was hier nicht behandelt wird.
    • klicken sie nun auf „Next“
../_images/launch-vm9.png

Scheduler Hints

  • Mit dieser Option könnten dem „Scheduler Prozess“, welcher die VM deployed zusätzliche „Hinweise“ (z.B. CPU Typ) mitgegeben werden, welche falls möglich berücksichtigt werden. Dies erfordert ein tiefes Systemverständnis, was hier nicht behandelt wird.
    • klicken sie nun auf „Next“
../_images/launch-vm10.png

Metadata

  • Mit dieser Option könnten dem „Meta Daten“, der VM Instanz hinzugefügt werden. Dies erfordert ein tiefes Systemverständnis, was hier nicht behandelt wird.
    • klicken sie nun auf „Next“
../_images/launch-vm11.png

Falls Sie alle erforderlichen Informationen eingegeben haben, sollte nun auch die Schaltfläche „Lauch Instance“ aktiviert sein und sie können diese nun klicken, um die VM zu deployen. Falls noch Informationen fehlen, wird dies durch einen *(Stern) links im entsprechenden Abschnitt angezeigt.

Sie können nun in der Navigation unter „Compute > Instances“ den Status ihrer VM sehen.

../_images/instances1.png

Footnotes

[1]Falls Sie zum Beispiel für ein Re-Sizing des Root-Volume temporär die dazugehörige Instance löschen müssen, bleibt das Volume bestehen und Sie können es nach dem Volume Re-Size wieder für das Lauchen einer neuen Instance (VM) verwenden. Ansonsten wird mit dem löschen der Instance auch das dazugehörige Root-Volume ohne Vorwarnung gelöscht!